Werbung

fructosearmer Zitronenkuchen – schnell und lecker

Ein lockerer fructosearmer Zitronenkuchen ist ein schmackhafter Klassiker auf Geburtstagen, zum Picknick an lauwarmen Frühlingstagen und einfach zwischendurch. Die Kräuter Rosmarin und Thymian können dem altbekannten Gebäck eine besondere Note verleihen, wenn man Lust auf etwas Neues hat. Das Mehl kann nach Belieben und Verträglichkeit gewählt werden. Wie bei fast allen Gebäcken bietet es sich hier an zu Experimentieren. Viel Spaß beim Ausprobieren! 

 

Zutaten:

2 unbehandelte Zitronen

4 Eier

150 g Butter oder Margarine

200 g Traubenzucker

1 Prise Salz

300 g Mehl

½ Pck. Backpulver

80 mL Buttermilch

optional: 1 TL frischer Thymian, gehackt

1 TL frischer Rosmarin, gehackt

 

Zubereitung:

 

  1. Die Zitronenschale fein abreiben und den Saft anschließend in ein Gefäß auspressen.
  2. Eigelb und Eiweiß trennen.
  3. Das Eigelb zusammen mit der Butter, dem Salz und dem Traubenzucker mit einem Mixer cremig schlagen. Anstelle des Traubenzuckers kann auch Getreidezucker verwendet werden.
  4. Das Mehl in einer getrennten Schüssel mit dem Backpulver mischen. Dinkelmehl ist in der Regel gut verträglich und kann nach Geschmack und Verträglichkeit auch mit Weizenmehl gemischt werden.
  5. In einem weiteren Behältnis die Buttermilch mit dem Zitronensaft und der Zitronenschale verrühren. An dieser Stelle können auch die gehackten Kräuter zugefügt werden.
  6. Das Mehl und die Zitronen-Buttermilch Mischung abwechselnd unter die Eigelb-Masse rühren.
  7. Das Eiweiß zu einem steifen Schnee schlagen und unterheben. 

 

Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und etwa 1 Stunde bei 170° (Umluft 160°) backen. Am besten regelmäßig den Bräunungsgrad kontrollieren, da Öfen immer etwas anders heizen und die Backzeit daher nur ein Richtwert ist. Besonders bei der Verwendung von Traubenzucker sollte man darauf achten den Ofen nicht zu heiß einzustellen, da diese Zuckerart schneller verbrennt. 

TIPP: Wer Probleme mit Zitrusfrüchten hat, kann auch auf Zitronenaroma zurückgreifen. Dieses ist meist sehr gut verträglich, da es in sehr kleinen Mengen bereits ein starkes Zitronenaroma verschafft und keine Fructose enthält.

Großer Schokofan und Zitrone ist nicht so dein Ding? Dann probier doch mal unsere fructosearmen Schokomuffins!

Werbung

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar